Wie die Tasten flüstern

Adjektive

Adjektive bilden die wohl in der Prosaliteratur umstrittenste Wortart.
„Aber“, verteidigt sie der Autor, „Ich will doch Stimmung erzeugen und vermitteln. Ohne Adjektive geht das nicht.“
Ich behaupte: Doch, das geht sehr wohl und wesentlich eleganter!
Beherzigt und beherrscht der Autor den Leitspruch der Prosaliteratur „Show, don’t tell!“ (Zeige, erzähle nicht!), kann er auf die meisten Adjektive verzichten, ohne der Botschaft des Texts oder der darin erzeugten Stimmung Schaden zuzufügen.

Wo Stimmungen oder Bilder nicht allein durch Aktion gezeigt oder verdeutlicht werden können, und nur dort, darf ein Adjektiv diese Funktion übernehmen.

Beispiel gefällig? Folgt in Kürze ...

Hüten Sie sich vor Pleonasmen!
Adjektive, die ein Substantiv näher bestimmen, ohne eine neue Information beizutragen, wirken unfreiwillig komisch.

Beispiele:
Das kleine Tischchen …
Das junge Kind …
Der große Koloss …
Der schwarze Rappe …
Das innere Gefühl …

8.4.06 14:29

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen